EU-Verordnung
640/2009

EU-Verordnung 640/2009 EU senkt weiter den Energieverbrauch von Pumpen

Neue ErP-Anforderungen ab 2015

Energieeffizienz wird auch vom Gesetzgeber weiter forciert: Ab dem 1. Januar 2015 tritt die nächste Ökodesign-Anforderung der EU-Verordnung Nr. 640/2009, zur Durchführung der Richtlinie 2005/32/EG, mit erhöhten Wirkungsgrad-Anforderungen an Elektromotoren in Kraft. Damit will sie den Energieverbrauch von Pumpen und anderen angetriebenen Maschinen europaweit weiter senken. Konkret schreibt die Verordnung vor, dass Elektromotoren, welche neu in Verkehr gebracht werden, mit einer Nennausgangsleistung von 7,5 bis 375 kW, die für den Betrieb am Netz bestimmt sind, mindestens die Effizienzklasse IE3 haben müssen. Die bisherigen IE2-Motoren dürfen dann lediglich in Verbindung mit Umrichtern in den Markt kommen und betrieben werden.

Ab 1. Januar 2017 gilt diese Anforderung dann auch für Motoren mit einer Nennausgangsleistung von 0,75 bis 7,5 kW. Ausnahmen dieser Regelung sind getauchte und eingebaute Motoren, deren Energieeffizienz nicht unabhängig von diesem Produkt erfasst werden kann. Weitere Ausnahmen gelten für Motoren, deren Aufstellhöhe über 4000 m, deren Umgebungstemperatur weniger als -30°C oder mehr als 60°C beträgt oder, wenn der Motor mit den entsprechenden Zulassungen in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden soll.

Der Permanent-Magnet-Motor von Herborner Pumpen

Das Thema Energieeffizienz wird bei Herborner Pumpen seit langem angegangen. Bereits im Jahr 2010 hat das Unternehmen mit dem Einsatz der äußerst effizienten Permanent-Magnet-Motoren (PM-Motoren) enorme Energieeinsparungen bei den Herborner Pumpentypen erzielt. Mit dem Einsatz von IE5-Motoren wird ein neues Zeitalter der Energieeffizienz in der Pumpentechnik eingeläutet: Die PM-Motoren (Permanent-Magnet-Motoren) der Energieklasse IE5 reduzieren die Verluste gegenüber IE4-Motoren um weitere 20 %. Dabei verbessern die Motoren den Wirkungsgrad um bis zu 13%. Für den Antrieb von PM-Motoren werden Frequenzumrichter benötigt, womit sich die Pumpen auf die vorhandenen Anlagenbedürfnisse einstellen lassen. Das macht weitere Energieeinsparung möglich. Zudem erreichen diese Motoren erhebliche Einsparungen gegenüber Asynchronmotoren bei der Drehzahlregelung.

Obwohl Tauchmotorpumpen nicht von der neuen Richtlinie betroffen sind, hat man diese bei Herborner Pumpen ebenfalls unter die „Energielupe“ genommen und weiterentwickelt, so dass auch die Tauchmotorenbaureihe auf IE3 angehoben werden konnte. Die UNIVERS-T- IE3 Pumpen helfen den Betreibern hierüber erhebliche Einsparungen zu erzielen.

Schnelle Amortisierung

Mehr Leistung durch höhere Wirkungsgrade, weniger Betriebskosten dank geringerem Energieverbrauch und dadurch auch ein geringer CO2-Ausstoß – das sind die maßgeblichen Merkmale der neuen IE5-Motorentechnik. „Der wesentliche Vorteil unserer energetisch optimierten Pumpen besteht darin, dass sie den Wirkungsgrad erheblich verbessern. So sorgen sie für mehr Leistung bei sehr geringen Life-Cycle-Costs“, erklärt Sascha Korupp, Technischer Leiter der Herborner Pumpentechnik. Daher macht sich eine Investition in die neue Pumpentechnik auch schnell bezahlt. Je nach Pumpenleistung und -laufzeit amortisiert sich die Investition vielfach in weniger als 1,5 Jahren.